Hauptpreis Forschung

Dr. Katrin Lattner und Dr. Beatrice Rupprecht

“Was uns der Preis bedeutet …”

“Wir fühlen uns sehr geehrt, die Auszeichnung für das besondere Engagement in der Forschung zu erhalten. Sie ist für uns auch ein Zeichen dafür, dass wir ein wichtiges Thema zum Gegenstand unseres Erkenntnisinteresses gemacht haben, das nachhaltig zur Sicherung der Qualität in der Forschung in einem sensiblen Feld beiträgt. Gleichzeitig spornt sie uns an, unsere Forschungsaktivität dahingehend weiter zu intensivieren.” – Dr. Katrin Lattner und Dr. Beatrice Rupprecht

Kurzlaudatio

“Kinder haben Rechte. Zu Ihnen gehören – in der UN-Kinderrechtskonvention verankert – nicht nur Schutz- und Förderrechte, sondern ebenso das Recht auf freie Meinungsäußerung und Berücksichtigung ihrer Meinung. Ob und wie diese Beteiligungsrechte und übergreifende forschungsethische Standards in der sozial- und erziehungswissenschaftlichen Forschung mit Kindern, insbesondere in kindheitspädagogischen Institutionen, angemessen eingelöst werden, ist bisher noch kaum ausgeleuchtet worden.

Frau Dr. Katrin Lattner und Frau Dr. Beatrice Rupprecht haben dieses Desiderat erkannt und aufgegriffen. Sie widmen sich in ihrer Studie „Forschung trifft KiTa: Forschungsethik und -praxis aus Sicht der AkteurInnen“ der Bewertung erlebter Forschungspraxis in Kindertagesstätten aus Sicht der Beforschten. Damit leiten sie erstmalig den konkreten Bedarf zur Weiterentwicklung der nationalen forschungsethischen Standards auch aus der Perspektive von Kindern empirisch ab.

Die ForscherInnen zeigen, dass die Qualität von Forschungsprojekten unter dem Aspekt ihrer ethischen Strenge deutlich optimierungsfähig ist. Auf Basis ihres anspruchsvollen multimethodischen und mehrstufigen Forschungsdesigns haben sie Wissen generiert, das zur Verbesserung zukünftiger Forschungsprojekte und zur Implementierung der Forschungsethik in der noch jungen Disziplin der Kindheitswissenschaften und darüber hinaus beiträgt. Hiervon profitieren gleichermaßen die universitären Forschungseinrichtungen und die Akteure in den Praxisstätten.

Das außerordentliche Engagement der ForscherInnen beweist sich auch dadurch, dass sie diese Studie neben ihren Habilitationsprojekten, der Hochschullehre und teilweise während der Elternzeit und ohne Drittmittelförderung durchführten; die Relevanz und Qualität ihrer Forschung in der erfreulich hohen Resonanz der Scientific Community. Frau Dr. Lattner und Frau Dr. Rupprecht erhielten Zusagen für Präsentationen auf bedeutenden Konferenzen und bahnten neue internationale Kooperationen an.

Es erfüllt mich mit großer Freude, dass diese beiden herausragenden NachwuchswissenschaftlerInnen nun mit dem Hauptpreis für besonderes Engagement in der Forschung geehrt werden. Der Vereinigung von Förderern und Freunden der Universität Leipzig e.V. möchte ich dafür danken, dass sie auch und vielleicht gerade Vorhaben berücksichtigt, deren Foki und Methodenwahl nicht vorrangig karriereförderndem Kalkül unterliegen. An Frau Dr. Lattner und Frau Dr. Rupprecht ergeht mein herzlicher Glückwunsch!”

Prof. Dr. Susanne Viernickel
Institut für Pädagogik und Didaktik im Elementar- und Primarbereich